Wohnkomplex in Dinklage brennt

Nachbarschaftliche Löschhilfe in Dinklage: Dort stand am Dienstagabend (26. März) ein Wohnkomplex mit 24 Wohnungen in Flammen. Da zum Zeitpunkt des Brandes mehrere Personen noch im Gebäude vermutet wurden, alarmierte die Leitstelle in Vechta neben einem Großaufgebot an Feuerwehr auch zahlreiche Rettungswagen der Malteser. Insgesamt wurden bei dem Brand vier Personen leicht verletzt, darunter ein Feuerwehrkamerad. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht.

Aus bislang nicht geklärter Ursache brach das Feuer in der Dachgeschosswohnung einer 38-jährigen Bewohnerin aus, das sich schnell über das gesamte Gebäude ausdehnte. Durch den schnellen und umsichtigen Einsatz der Rettungskräfte konnten die insgesamt 24 Bewohner des Hauses gerettet und evakuiert werden.

Sechs Personen wurden durch Rauchvergiftungen leicht verletzt und ins Krankenhaus Lohne verbracht. Vier ältere Personen verblieben zur Beobachtung über Nacht im Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Polizei ermittelt derzeit die Brandursache. Der Brandort ist derzeit noch beschlagnahmt und wird kriminalpolizeilich untersucht. Nur wenige Tage vorher – am 20. März – war es bereits zu einem Brand in der Wohnung der Frau gekommen. Das Feuer konnte jedoch im Keim erstickt werden. Auch hier laufen die polizeilichen Ermittlungen.

Der Gesamtschaden dürfte in den Millionenbereich gehen. Die 38-jährige Bewohnerin der Dachgeschosswohnung galt zunächst als vermisst; sie meldete sich jedoch im Laufe des Vormittags bei der Polizei in Lohne.

Die Feuerwehr Dinklage wurde durch die Wehren aus Brockdorf, Lohne, Bakum, Vechta und Damme unterstützt. Außerdem war die Schnellen Einsatzgruppe (SEG) aus Vechta und Lohne im Einsatz, um sich um die Verletzten zu kümmern. Helfer des Deutschen Roten Kreuzes betreuten die evakuierten Bewohner im Dinklager Feuerwehrhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.