Rückblick auf 2013: Über 12.000 Stunden Dienst für die Allgemeinheit

Ein durchschnittliches Jahr, aber dennoch über 12.000 Stunden ehrenamtlicher Dienst für die Allgemeinheit. Das bilanzierte der Lohner Ortsbrandmeister Thorsten Heseding bei der Generalversammlung der Wehr für das zurückliegende Jahr 2013. „Wir haben eine ganz guten Job gemacht“, sagte Heseding am 28. Februar im Gerätehaus am Adenauerring. Der Jahresrückblick war einer der Tagesordnungspunkte der Versammlung. Ehrungen, Beförderungen, Wahlen und der Rückzug einer langjährigen Institution der Feuerwehr Lohne standen ebenfalls auf dem Plan.

Mehr Einsätze als 2012

176 Mal rückte die Feuerwehr Lohne im Jahr 2013 zu Einsätzen aus. Die Zahl stieg im Vergleich zum sehr ruhigen Vorjahr um 63, liegt aber im langjährigen Mittel. Besonders häufig wurden die 75 aktiven Kameraden zu technischen Hilfeleistungen gerufen (91 Mal). Auch die Bränden in Wohnungen nehmen zu, bilanzierte Heseding.

„Wir müssen darauf einstellen, dass das noch mehr wird“, erklärte der Ortsbrandmeister. Als Grund nannte er den demographischen Wandel und dem Älterwerden der Bevölkerung. Insgesamt 4071,5 Stunden leisteten die Feuerwehrmänner und -frauen Dienst im Einsatz. Hinzu kommen Übungsdienste, Lehrgänge und sonstige ehrenamtliche Aktivitäten im Dienste der Allgemeinheit.

Lob und Anerkennung vom Bürgermeister

„Ich ziehe den Hut vor euch“, lobte Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer. „Die Feuerwehr ist der Kern und das Herzstück des ehrenamtlichen Engagements in unserer Stadt.“ Die rund 250.000 Euro, die die Stadt Lohne jährlich in die Feuerwehr investiert, seien gut angelegt. „Was angeschafft wird, wird auch gebraucht“, so Gerdesmeyer.

Bestes Beispiel sei die Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs HLF 20 im Sommer 2013. Seit der Indienststellung musste das HLF, das den Beinamen „Tobias“ trägt, schon 24 Mal zu Notfällen ausrücken.

Die Ergebnisse der Wahlen

Als die Wahlgänge der Generalversammlung eröffnet wurden, vermeldete eine echte Institution der Feuerwehr seinen Abschied aus dem Führungskreis. Manfred Kathmann, seit über drei Jahrzehnten Gruppenführer und seit 1996 einer der beiden Zugführer, kandierte nicht erneut für das Ortskommando. An seiner Stelle wurde Stefan Kaisel mehrheitlich zum Zugführer und damit in den engsten Führungskreis der Wehr gewählt.

Kaisel verabschiedete sich nach seiner Wahl aus seiner Funktion des Gerätewarts. Diese Position hatte er seit 2002 inne. Zu seinem Nachfolger wählten die Kameraden Sebastian Meyer.

Bestätigt im Amt wurden Bert Hinners-Krogmann als Gruppenführer, Andreas Sieverding als Atemschutzgerätewart und Matthias Meyer als dessen Stellvertreter sowie Ralf Kathmann als Beleuchtungswart. Neue Kassenprüfer sind Johannes Stromann und Daniel Grave. Bert Hinners-Krogmann ist ebenfalls jetzt im Festausschuss.

Verstärkung für die Feuerwehr

Sechs Neuaufnahmen hat die Feuerwehr Lohne zu vermeldet: Sebastian Hölzen, Christoph Kathmann, Tobias Nordlohne und Cindy Thöben kommen als so genannte Quereinsteiger zur Feuerwehr. Lisa-Marie Heseding und Lilli Hallmann wechseln von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr.

Beförderungen und Ehrungen

Markus Zimmermann, Markus Waschefort, Toni Hoyng, Sebastian Meyer und Florian Hoyng wurden zu Hauptfeuerwehrmänner befördert. Johannes Rohe ist jetzt Oberfeuerwehrmann.

Carsten Lauterfeld ist nun Löschmeister und Andreas Heseding neuer Oberlöschmeister. Antonius Hoyng wurde zum ersten Hauptfeuerwehrmann befördert.

Besonders geehrt wurden zudem Josef Fahling und Rudolf Nickel für 40-jährige Mitgliedschaft sowie Thomas Mönnich-Dechantsreiter für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr.