Zwei Unfälle auf der Autobahn 1 in kurzer Zeit

Vier Verletzte, einer davon lebensgefährlich, und zahlreiche Blechschäden. Das ist die Folge von zwei Verkehrsunfällen, die sich Freitag (23. Mai) auf der Autobahn 1  kurz vor der Anschlussstelle Lohne/Dinklage ereignet hatten. Für die Rettungsarbeiten wurden auch die Feuerwehren Brockdorf und Lohne alarmiert.

Den Unfallhergang beschreibt die Autobahnpolizei wie folgt: Ein 55-Jähriger aus dem Kreis Ratzeburg befährt mit seinem Motorrad samt Beiwagen den rechten Fahrstreifen und kommt aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Er prallt gegen die Mittelschutzplanken und verletzt sich dabei schwer.

Ein nachfolgender 37-Jähriger aus Osnabrück kann dem Motorrad auf dem linken Fahrstreifen ausweichen und hält kurz dahinter auf dem linken Fahrstreifen an um zu helfen.

Ein weiterer Nachfolgender 19-Jähriger aus dem Landkreis Osnabrück muss daraufhin auch auf dem linken Fahrstreifen anhalten. Der 19-Jährige steigt aus um ebenfalls Erste Hilfe zu leisten. Als er sich hinter seinem Pkw auf dem linken Fahrstreifen befindet wird er von einem Pkw erfasst, der von einem 65-Jährigen aus Rheinland-Pfalz geführt wird.

Anschließend prallt der 65-Jährige mit seinem Fahrzeug gegen den Pkw des 19-Jährigen, der wiederum auf den Pkw des 37-Jährigen geschoben wird. Im weiteren Verlauf kommt der Pkw des 65-Jährigen nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei prallt er noch mit einem Pkw eines 56-Jährigen aus dem Kreis Winsen/Luhe und dem Pkw eines 23-Jährigen aus Emsdetten zusammen.

Der 19-Jähriger wird schwer, vier weiteren Unfallbeteiligte leicht verletzt. Insgesamt entsteht ein Sachschaden von rund 30.000 Euro .

Für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge muss die Autobahn 1 ab der Anschlussstelle Vechta bis 16:05 Uhr voll gesperrt werden. Es kommt zu einem Rückstau von bis zu 14 Kilometern Länge.

Neben der Autobahnpolizei Ahlhorn waren die Feuerwehren Lohne und Brockdorf, die Malteser mit fünf Rettungswagen und einem Notarztwagen sowie ein Rettungshubschrauber des ADAC im Einsatz.