Lohner Feuerwehrleute sind gerüstet für Einsätze in großen Höhen

Eine Szene, die jederzeit Realität werden kann: Ein junger Mann, angetrieben von Übermut und Alkohol, klettert auf einen Baukran in der Lohner Innenstadt. In schwindelerregender Höhe verlassen ihn Kräfte und Mut für einen unfallfreien Abstieg. Die Feuerwehr rückt zur Absturzsicherung an, um den armen Kerl aus der Höhe, in die keine Leiter mehr vordringen kann, zu retten. Für diese Art der Einsätze haben jetzt zwölf Kameraden der Feuerwehr Lohne eine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. 

24 Stunden Unterricht, in Theorie und Praxis, umfasst die Weiterbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrmänner. Geleitet hatte das Seminar zur Absturzsicherung Jens Kühling. Der ist nicht nur Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Visbek, sondern auch Leiter der Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Oldenburg.

Höhenrettungsexperte Jens Kühling unterrichtet

Der 46-Jährige lehrte in den vergangenen Wochen den zwölf Lohner Wehrmännern den Umgang mit den Gerätschaften, die ihnen in der Feuerwehr zur Verfügung stehen: die Feuerwehrleine. der Feuerwehrhaltegurt, die zur Grundausstattung gehören, und die neuen integrierten Rettungssysteme an Atemschutzgeräten. „Ziel ist es, dass die Feuerwehrmännern mit vorhandenen Gerätschaften sicher im Einsatz hantieren“, erklärt Jens Kühling.

Für Einsätze in größerer Höhe benötigen die Feuerwehrleute jedoch extra Gerätschaften. „Für die Absturzsicherung werden spezielle Ausrüstungsgegenstände eingesetzt, die auch im Bergsport und bei Industriekletterern Anwendung finden“, so Kühling.

Und so greifen die Feuerwehrmänner im Einsatzfall zu den großen roten Taschen. Diese hat die Stadt Lohne für die Feuerwehr angeschafft. In den Taschen finden die Einsatzkräfte Helme, Seile, unzählige Karabiner und komplexe Gurte. „Um dieses Material entsprechend nutzen zu können, bedarf es einer speziellen Fortbildung“, sagt Jens Kühling. Ebenjene haben die Feuerwehrmänner im Laufe der vergangen Wochen erhalten.

Abschluss in der Lohner Innenstadt

Für große Finale der 24-stündigen Ausbildung in Absturzsicherung rückten die Feuerwehrleute dann in der vergangen Woche in die Innenstadt aus. Auf der Baustelle des neuen Hotels an der Straße Achtern Thun stand besagter Baukran mit einer zu rettenden Person – verkörpert durch Ausbilder Jens Kühling – in 30 Metern Höhe.

Die Truppe rief ihr Gelerntes ab. Jeweils zwei Kameraden stiegen den Kran hinauf und wurden von ihren Kollegen am Erdboden gesichert. „Alle haben ihre Abschlussprüfung bestanden“, attestierte Jens Kühling den Lohner Feuerwehrleuten.

Alle haben bestanden

Das Feedback der Feuerwehrleute zu ihrer Ausbildung fällt durchweg positiv aus. Man fühle sich nun sicherer im Umgang mit der Absturzsicherung, heißt es aus dem Teilnehmerfeld. Damit dies so bleibt, empfiehlt Ausbilder Kühling regelmäßige Übungen. Die Feuerwehr behält die Baukräne in Lohne im Blick. Und das dank der Unterstützung der Unternehmen Dettmer Verpackungen, Pöppelmann und Schlarmann Bau.