Sturmtief Sabine sorgt für wenige Einsätze

Gemeldet war das größte Orkantief der vergangenen Jahre, gekommen ist mit „Sabine“ ein Sturm, der nur wenige Schäden auf Lohner Stadtgebiet hinterließ. Die Feuerwehr Lohne rückte am Sonntag (9. Februar) zu sechs, die Feuerwehr Brockdorf zu zwei Einsätzen aufgrund des Unwetters aus.

Zum ersten Sturmeinsatz des Tages rückte die Feuerwehr Lohne um 8.24 Uhr aus. Auf der Vechtaer Straße war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt. Weitere Einsatzorte waren der Reiterweg, der Bergweg, die Krimpenforter Straße sowie die Straße Zur Aue.

Wegen massiver Regenfälle wurde kurz vor Mitternacht die Klapphakenstraße überschwemmt. Hier halfen die Kameraden der Feuerwehr Lohne und sorgten für freien Abfluss durch die Gullies.

Die Ortsfeuerwehr Brockdorf rückte zu zwei Sturmeinsätzen aus. An der Zerhusener Straße sowie in Lerchental wurden umgestürzte. Bäume von den Fahrbahnen geholt.

Die Feuerwehr Südlohne verbrachte trotz wiederholter Unwetterwarnungen einen ruhigen Sonntag.