Geschichte der Feuerwehr in Lohne

In Lohne gab es schon seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Feuerlöschspritze, die engagierte Bürger im Notfall bedienten. Mehrere Brände in Lohne, vor allem ein vernichtendes Feuer auf Gut Brettberg und die allgemeine Gründerzeitstimmung im Kaiserreich führten 1895 zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Lohne. Die Entwicklung des kleinen Ortes zur Stadt der Spezialindustrien spiegelt sich auch in der Geschichte der Feuerwehr Lohne wider. Im Lauf der Jahrzehnte veränderten sich die Aufgaben der Feuerwehr. Die Unternehmen wuchsen und wurden zu hochkomplexen Industriebetrieben vielfach mit dem Schwerpunkt Kunststoffverarbeitung. Die Bevölkerung nahm gerade nach dem Zweiten Weltkrieg rasant zu. Wohn- und Geschäftshäuser wurden zahlreicher und immer dichter gebaut. Und auch die Zunahme des Autoverkehrs, erst recht nach dem Bau der Autobahn 1, machte moderne Rettungstechnik notwendig.

1817

Anschaffung der ersten “ Feuerspritze”.

1821

Die zweite Brandspritze (mit Druckkessel) wird in Betrieb genommen.

1822

Erstes Brandspritzenhaus

1866

An der Brinkstraße werden die Häuser Wilke und Brämswig ein Raub der Flammen.

1895

Im Mai brannte das von Theodor Gellhaus 1877 erworbene Dorgelo´sche Gutshaus (Gut Brettberg) bis auf die Grundmauern nieder.
Daraufhin wird die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Lohne veranlasst. Heinrich Burhorst wird Brandmajor, erster Hauptmann wird Marcell Römann von 1895 bis 1921. Das erste Spritzenhaus steht an der Brinkstraße (heute Geschäftshaus Hinze) von 1895-1907. Es hatte eine Stellfläche von 41 qm.

1907

Teilung Lohnes in eine Stadt und Landgemeinde.
Zweites Feuerwehrgerätehaus für die Feuerwehr Lohne am Schellohner Weg 1907-1922 mit einer Stellfläche von 75 qm.

1915

4 Brandspritzen im Gebrauch. Die Landgemeinde kauft zwei neue Feuerspritzen, je eine für den Rießel und eine für Südlohne. Eine gute Organisation der Brandbekämpfung war nicht vorhanden.

1919

In der Landgemeinde wird eine Pflichtfeuerwehr eingesetzt. Erster Kommandant wird Bernhard Kruse bis 1924

1921

Wiederbelebung der Freiwilligen Feuerwehr in Lohne. Hauptmann wird Heinrich Hövemann von 1921-1927, Adjutant wird Heinrich Diekstall.

1922

Drittes Feuerwehrgerätehaus in der Gertrudenstaße von 1922-1969, die Stellfläche betrug ca. 160 qm.

1924

Die Freiwillige Feuerwehr Südlohne wird gegründet. Clemens Ideler ist Brandmeister bis 1928.

1927

Anton Müller wird Hauptmann der Feuerwehr Lohne 1927-1928.

1928

Zentrale Wasserversorgung mit stationärer Druckpumpe im Gerätehaus Gertudenstraße. Ernst Sapper wird Hauptmann in Lohne von 1928-1934. Josef Thölke hat von 1928 bis 1933 in Südlohne das Kommando.

1930

Landesfeuerwehrtag in Lohne. Die Feuerwehr hat nun über 60 Mitglieder.

1931

Beginn der Motorisierung . Der sogenannte Bischofswagen, ein 6 Zylinder “Adler”, ersetzt den pferdebespannten Wagen. Das Fahrzeug hat Viktor Gellhaus vom Bischof in Münster erworben und der Feuerwehr zur Verfügung gestellt.

1933

Die Bauernschaft Rießel wird in in die Stadtgemeinde überführt. Die Löschgeräte verbleiben in der Landgemeinde.
Die Freiwillige Feuerwehr Brockdorf wird gegründet. Josef Brinkmann wird erster Kommandant.

 

1934

Heinrich Kalvelage wird Stadtbrandmeister bis 1968. Heinrich Diekstall wird von 1935 bis 1959 Ortsbrandmeister in Lohne.

 

1936

Eingliederung der Feuerwehr in die Polizei als „Feuerlöschpolizei” bis 1946.
Einweihung des Südlohner Spritzenhauses.

 

1942

Der Feuerwehr Südlohne wird als Löschfahrzeug ein Löschgruppenfahrzeug (LF) 8 zugewiesen, mit der Auflage, dass die Wehr bei Fliegeralarm im Raum Osnabrück – Oldenburg – Bremen in Bereitschaft stehen muss.

 

1946

Das in Brockdorf seit 1943 in Dienst stehende LF 8 wird durch die Besatzungsmacht requieriert. Vorhandene Gerätschaften werden bis 1949 privat auf einem 3/4-Tonner zu den Einsätzen gebracht.

 

1950

Ein englischer Jeep dient den Brockdorfern als Einsatzfahrzeug bis zu einem Moorbrand 1962.

 

1952

Anschaffung eines LF 8 für die FF Lohne mit Vorbaupumpe und Schlauchhaspel (nach Vorwürfen aus der Wehr wegen des nicht einsatzfähigen Opel Blitz).

1959

Auslieferung des Tanklöschfahrzeug (TLF) 16-T mit Wenderohr. Franz Holthaus wird Ortsbrandmeister in Lohne von 1959-1968.

 

1964

Die FF Brockdorf bekommt einen Ford als Einsatzfahrzeug.

 

1968

Franz Holthaus wird Stadtbrandmeister von 1968-1977 und löst damit Heinrich Kalvelage ab. Ludwig Tombrägel wird Ortsbrandmeister von Lohne 1968-1977.

 

1969

Bau des vierten Lohner Feuerwehrhauses an der Mühlenstraße. Fünf Stellplätze und Schulungsräume stehen der Wehr nun zur Verfügung.

 

1971

Anschaffung eines Tro-TLF16 für FF Lohne.

 

1973

Umstellung auf stillen Alarm (16 Alarmempfänger) bei der FF Lohne.

 

1974

Neubau des Brockdorfer Gerätehauses, dass 1984 erstmals und 2003 nochmals umgebaut und erweitert wird.

 

1975

Die FF Südlohne bekommt ein neues LF 8.

 

1977

Ludwig Tombrägel löst Franz Holthaus als Stadtbrandmeister ab. Sein Nachfolger als Lohner Ortsbrandmeister wird Bernhard Schneider bis 1983.

 

1979

In Südlohne wird das neues Feuerwehrhaus eingeweiht.
Die Brockdorfer FF bekommt ein LF 8 mit Frontpumpe.

1981

Ein LF 24 wird in Lohne in den Dienst gestellt.

 

1983

Aloys Holthaus wird zum Orstbrandmeister der Feuerwehr Lohne ernannt.

 

1986

Ein TLF 8/18 auf einem Unimog wird für die FF Südlohne in den Dienst gestellt.

 

1988

Josef Honkomp wird nach 25 Jahren als Stellvertretender Ortsbrandmeister in Lohne von Günter Niehaus (1988-1994) abgelöst.
Ein TLF 24/50 wird der Lohner Wehr zur Verfügung gestellt.

 

1989

Werner Sieve leitet die FF Brockdorf. Sein Stellvertreter ist der seit 1972 amtierende Clemens Bödecker.

 

1992

Die Ortsfeuerwehr Lohne bekommt eine neues LF 16/12.

 

1993

Die Feuerwehr Lohne bekommt einen neuen Standort: Am Adenauerring entsteht ein modernes Gerätehaus. Es ist schon der fünfte Standort in der Geschichte der Wehr.
In Dienststellung eines TLF 8/18 in Brockdorf

 

1994

Clemens Ideler und Hubert Rohe (Stellvertreter) führen die Südlohner Feuerwehr.

1995

Die Feuerwehr Lohne setzt auf Nachwuchsarbeit und gründet die erste Jugendfeuerwehr auf Stadtgebeit.
Die FF Südlohne bekommt ein neues LF 8/8.

 

1998

Gründung der Jugendfeuerwehr Südlohne.
Die Feuerwehr Lohne bekommt ein neues TLF 16/25.

 

2001

Die Jugendfeuerwehr Brockdorf wird gegründet.
Ein Lohner – Herbert Zerhusen – wird Kreisbrandmeister.

 

2002

Franz Wilke löst Ludwig Tombrägel als Stadtbrandmeister ab. Sein Stellvertreter wird Franz-Josef Theilen.
Manfred Brüning und Andreas Kohl (Stellvertreter) übernehmen die Führung der FF Brockdorf.

 

2003

Die beiden Ortsfeuerwehren Brockdorf und Südlohne erweitern ihr Feuerwehrhaus.

 

2005

Der Förderverein Stadtfeuerwehrverband Lohne e.V. wird gegründet.
Führungswechsel im Stadtfeuerwehrverband: Franz Josef Theilen übernimmt von Franz Wilke das Amt des Stadtbrandmeisters. Manfred Brüning wird sein Stellvertreter.
Die Feuerwehr Lohne erhält ein neues LF 24.

 

2006

Peter Runnebohm wird stellvertretender Ortsbrandmeister in Südlohne und löst damit Hubert Rohe ab.
Neue Fahrzeuge: Die Feuerwehr Brockdorf erhält ein neues Mannschaftstransportfahrzeug, in Lohne wird ein neuer Gerätewagen in Dienst gestellt.

 

2007

Der Abrollbehälter „Wasser“ und das Wechselladerfahrzeug „40-48“ des Landkreises werden in Lohne stationiert.

 

2008

 

Neue Aufgaben für die Mitglieder der Feuerwehr Lohne. Der neue Abrollbehälter „Einsatzleitung“ (ELW 2) des Landkreises Vechta wird in Lohne stationiert. Bei Großeinsätzen übernimmt der ELW 2 die Einsatzleitung.
Die Feuerwehr Lohne erhält auch einen eigenen neuen Einsatzleitwagen (ELW 1). Der Vorgänger wird nach über 25 Dienstjahren ausgemustert. Außerdem wird in Lohne in neues Mannschaftstransportfahrzeut (MTF) in Dienst gestellt, es ist wie der ELW 1 ein Mercedes Sprinter.

 

2010

 

Generationenwechsel bei der Feuerwehr Lohne: Thorsten Heseding wird am 1. Juli neuer Ortsbrandmeister und löst damit nach 26 Jahren Aloys Holthaus im Amt ab. Holthaus hatte bei der Wahl im Dezember 2009 aus Altersgründen nicht mehr kandidiert.

 

2013

 

Neue Führung bei der Feuerwehr Südlohne. Peter Runnebohm löst Clemens Ideler als Ortsbrandmeister ab. Neuer Stellvertreter wird Günter Burwinkel.
Die Feuerwehr Lohne erhält ein neues Fahrzeug. Für das 21 Jahren alten Löschgruppenfahrzeug 16/12 wird ein LF 20 in den Dienst gestellt.

 

2016

 

Der größte Einsatz in der Geschichte der Feuerwehr in Lohne: Am Ostermontag brennt die Geflügelschlachterei Wiesenhof komplett nieder. Mehr als 600 Einsatzkräfte, bestehend aus Feuerwehren aus dem gesamten Kreis Vechta sowie aus den Landkreisen Cloppenburg, Diepholz, Osnabrück, Oldenburg und Emsland kämpfen einen Tag und eine Nacht lang gegen die Flammen.

 

2019

 

Die Feuerwehr Lohne erhält einen Prototyp des Löschroboters Alpha Wolf von der Lohner Firma Alpha Robotics.

 

2020

 

Die Feuerwehr Lohne wird der dritte Standort für eine Drehleiter im Landkreis Vechta.

 

Für ein 31 Jahre altes TLF 24/50 erhält die Feuerwehr Lohne ein neues TLF 4000.