Großbrand von Schlachtereibetrieb Wiesenhof

Großbrand von Schlachtereibetrieb Wiesenhof


Einsatznummer: 029
Datum: 28. März 2016
Alarmzeit: 13:04 Uhr
Art: Feuer 
Einsatzort: Brägeler Straße
Fahrzeuge: ELW 1 (23-11-1), LF 24 (23-48-1), TLF 16/25 (23-23-1), LF 20 (23-47-1), VLF (23-50-1), GW (23-63-1), MTF (23-17-1), ELW 2 (80-12-1), WLF (80-66-1), LF 8 (24-46-1), TLF 8/18 (24-20-1), MTF (24-17-1), GW (25-69-1), LF 8/6 (25-46-1), TLF 3000 (25-21-1), TLF 24/50 (23-26-1)
Alarmierte Einheiten: Feuerwehr Brockdorf, Feuerwehr Lohne, Feuerwehr Südlohne
Weitere Kräfte: Feuerwehr Aschen, Feuerwehr Bakum, Feuerwehr Bersenbrück, Feuerwehr Cloppenburg, Feuerwehr Damme, Feuerwehr Diepholz, Feuerwehr Dinklage, Feuerwehr Fladderlohausen, Feuerwehr Goldenstedt, Feuerwehr Holdorf, Feuerwehr Langförden, Feuerwehr Lüsche, Feuerwehr Lutten, Feuerwehr Neuenkirchen, Feuerwehr Quakenbrück, Feuerwehr Steinfeld, Feuerwehr Vechta, Polizei, Rettungsdienst


Es ist der größte und aufwändigste Brandeinsatz in der Geschichte der Feuerwehr Lohne sein: Ein Großbrand zerstörte am Ostermontag (28. März) die Geflügelschlachterei Wiesenhof in Lohne fast vollständig. Nach bisherigen Erkenntnissen brach der Großbrand innerhalb des Schlachtgebäudes auf dem Firmengelände von Wiesenhof in Lohne aus. Das Feuer hat sich anschließend auf andere Gebäudeteile der Firma ausgebreitet. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Die Löscharbeiten dauerten bis in den folgenden Tag.

Mehr als 600 Einsatzkräfte war im Einsatz. Sie rückten aus dem gesamten Kreis Vechta sowie aus den Landkreisen Cloppenburg, Diepholz, Osnabrück, Oldenburg und Emsland an. Ihnen gelang es, den Brand in der Nacht unter Kontrolle zu bringen. Unterstützt wurden sie dabei von Rettungskräften des Malteser Hilfsdienstes, dem Versorgungszug des Deutschen Roten Kreuzes und Beamten der Polizei. Die Löscharbeiten dauern bis in die Morgenstunden des Dienstags.

Zwei Verletzte bei Großbrand

Bei dem Einsatz haben sich ein Arbeiter einer Fremdfirma sowie ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Der Rettungsdienst versorgte beide. Tiere wurden nicht verletzt. Während der Osterfeiertage fand kein Schlacht- und Zerlegebetrieb statt.

Die Brandermittler der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta haben die ersten Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich nach Polizeiangaben auf einen zweistelligen Millionenbetrag. Nicht berücksichtigt sind dabei die wirtschaftlichen Folgen für das Unternehmen Wiesenhof.

Folgen für Wiesenhof in Lohne

Wie sich im Nachgang der Ermittlungen herausstellt, ist ein technischer Defekt in der Belüftungsanlage die Ursache für das Feuer bei Wiesenhof in Lohne. Nach den Aufräumarbeiten beginnen für die Firma Wiesenhof in Lohne die Planungen für einen Neubau. Der soll innerhalb von zwei Jahren realisiert werden.