Brand von drei Wohnhäusern

Brand von drei Wohnhäusern


Einsatznummer: 078
Datum: 8. Juli 2024
Alarmzeit: 15:37 Uhr
Art: Feuer 
Einsatzort: An der Landwehr
Fahrzeuge: ELW 1 (23-11-1) , LF 24 (23-48-1) , TLF 16/25 (23-23-1) , LF 20 (23-47-1) , VLF (23-50-1) , GW (23-63-1) , MTF (23-17-1) , DLK 23-12 (80-30-3) , ELW 2 (80-12-1) , WLF (80-66-1) , LF 8 (24-46-1) , TLF 8/18 (24-20-1) , MTF (24-17-1) , GW (25-69-1) , LF 8/6 (25-46-1) , TLF 3000 (25-21-1) , KdoW Ortsbrandmeister Brockdorf (24-03-1) , KdoW Ortsbrandmeister Lohne (23-03-1) , KdoW Ortsbrandmeister Südlohne (25-03-1) , KdoW Stadtbrandmeister (23-01-1) , TLF 4000 (23-26-1) 
Alarmierte Einheiten: Feuerwehr Brockdorf, Feuerwehr Lohne, Feuerwehr Südlohne
Weitere Kräfte: DRK Landkreis Vechta Versorgungszug, Drohnengruppe, Feuerwehr Damme, Feuerwehr Dinklage, Feuerwehr Steinfeld, Polizei, Rettungsdienst, SEG Lohne


Am Montagnachmittag (8. Juli) kam es in der Straße An der Landwehr im Ortsteil Brägel zu einem verheerenden Brand. Gegen 15.30 Uhr brach voraussichtlich in einer Garage ein Feuer aus, dessen Ursache bislang ungeklärt ist. Rasch griffen die Flammen auf das angrenzende Einfamilienhaus über, wodurch der Dachstuhl bald in Vollbrand stand. Das Feuer breitete sich weiter aus und setzte auch die Dachstühle zweier benachbarter Wohngebäude in Brand, wodurch erheblicher Sachschaden entstand. Glücklicherweise wurden bei dem Vorfall keine Personen verletzt.

Die Feuerwehr Lohne traf als erste am Einsatzort ein, doch standen bereits weite Teile des Gebäudes in Flammen. Angesichts des Ausmaßes des Feuers wurden umgehend zusätzliche Einsatzkräfte alarmiert: die Feuerwehren aus Südlohne, Brockdorf sowie die zweite Drehleiter des Landkreises Vechta aus Damme. Der Einsatz gestaltete sich besonders schwierig aufgrund der verzweigten und baulich engen Lage des Brandortes.

Wegen der Vielzahl an benötigten Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung wurden auch die Feuerwehren aus Steinfeld und schließlich Dinklage zur Unterstützung gerufen. Insgesamt waren 30 Fahrzeuge und mehr als 150 Einsatzkräfte im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Nach mehr als vier Stunden intensiver Löscharbeiten konnte schließlich “Feuer aus” gemeldet werden. Die Nachbereitung des Einsatzes zog sich jedoch bis in die Nacht hinein. Die Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe dauern weiterhin an, sodass hierzu noch keine näheren Angaben gemacht werden können.

Im Einsatz war neben der Feuerwehr auch der Rettungsdienst und die Schnelle-Einsatzgruppe (SEG) der Malteser aus Lohne, die Polizei sowie der Verpflegungszug des DRK Kreisverbands Vechta. Zudem wurde die Drohnengruppe der Kreisfeuerwehr zur Einsatzstelle alarmiert.